Make your own free website on Tripod.com

Das schwarze buch...


-FRANK TROJAN- (Rock Hard/Nummer 47)

Eine der ältesten L.A.-Bands nennt sich HELLION. Am Clubszenarium dieser Metropole ist die Truppe um Frontfrau ANN BOLEYN durchaus eine lokake Größe, dauüberhinaus allerdings besitzt vierten Album ist es der Band gelungen, jahrelange Liveerfahrung auch in vernünftiges Songmaterial umzumünzen, und so ist The Black Book ein sympathisches, energiegeladeness Stück Vinyl geworden. Die Fertigstellung dieser Scheibe nahm über zwei Jahre in Anspruch, wie uns Frountfrau und Leaderin Ann Boleyn im folgenden interview bestätigte.

Wenn man zwei Jahre von einer Band nichts mehr gehört hat, denkt man, die hat sich wohl aufgelöst, aber dem ist nicht so! Ich hatte swei sehr stressige Jahre, die ich nie in dieser Form erwartet hätte. Nach unserem letzen Album war mir klar, daß es für uns jetzt nur noch einen Weg gibt - nämlich totale Professionalität! Es wäre unsinnig gewessen, weider ein Album auf den Maekt zu werfen, wenn wir nicht gleich anschließend auch touren würden. In der Vergangenheit passierte da bei uns nicht viel, und irgendwann fangen die Laute an, eine Band nicht mehr ernstzunehmen. Dazu kam, daß ich, seit ich Musik mache, schon immer von einem Konzeptalbum geträumt habe und die Idee für The Black Book eigentlich schon sehr lange mit mir herumtrage. Was ich mir dann aber zusätzlich vornahm, war, diese Story nicht nur für die Songlyrics auszuarbeiten, sondern auch als ich je gedacht hätte. Ein weiteres Problem war für mich, daß ich diesse LP auf keinen Fall mehr auf meinem eigenen Label veröffentlichren wollte, denn man wirkt einfach unglaubwürdig für die Leute. Wir haben ca. 90.000 Platten von unserum letzen Album verkauft. Aber wer glaubt einem schon solche Zahlen, wenn man selbst der Eigentümer des Labels sit? (Stimmt - wir glaubens auch night - die Red.) Nein, so konnte es auf keinen Fall weitergehen. Es hat dann eine Zeit gedauert, bis ich mit Enigma Records einig wurde, und mann unterstützt uns jetzt auch hundertprozentig. Ein wichtiger Schritt war außerdem der Vertrag mit Siegel & Feldwtein, die u.a. das Business Management für Bands wie Metallica und Guns N Roses übernommen haben. Es dauerte also schon seine Zeit, bis man das richtige Team zusammen hatte; so sind die zwei Jahre wahnsinnig schnell vorübergegangen.

Wieweit bist du denn jetzt mit dem Buch?

Das Buch ist im Prinzip fertig, ich habe aber im Moment noch keinen Verleger. Ich verhandele zur Zeit mit zwei Agenturen, die sehr interessiert sind, aber wir müssen noch die Details ausarbeiten. Das ist ein ganz anderes Business, in das ich erst langsam 'reinschnuppere! Wie schon gesag, die Grundidee zum Album und zur Story schlummerte schon lange in mir, nur kann man die beiden Sachen eigentlich nicht vergleivhen. Die Lyrics auf der Platte können logischerwwise die Story, so wie sie im Endeffekt als Buch geworden ist, nicht wiedergeben. Ein Konzeptalbum könnte niemals eine so komplexe Story wiedergeben; daher sind die Songlyrics eigentlich auch nur Auszüge aus dem Buch. Du wirst sicherlich wissen wollen, wie ich auf die Idee zur Story kam, gelle? (Kluges Kind.) Nun, meine Vorfahren kommen aus Schottland, und ich wollte das Land meiner Vorfahren endlich mal besuchen. Außerdem hatte ich von Hollywood die Schnauze voll und mußte einfach mal woanders hin. Ich verbrachcte also einige Zeit in Schottland, und es pssierten wirklich unheimliche Dinge, die Leute sehr gläubig, und vor allem glauben sie noch an die alten Legenden und Sagen, und so handelt dieses Buch auch von Sagengestalten wie Morgan La Fey. Die Geschichte spielt aber in der heutigen Zeit. Wenn einem dann unheimliche Dinge passieren (z.B. Stratmann sahlt den Lohn pünktlich - erst einmal vorgekommen), und man lebt umgeben von Leuten, die eindeutig beeinflußt sind von ihrem Glauben, dann merkt man erst, daß es vielleicht doch dunklere Kräfte gibt, als wir vermuten. Um aber eines klarzustellen: Das Buch ist ebenso wenig okkult wie horrormäßig, sondern eindeutig mehr im Fantasy-Bereich angesiedelt.

Ihr ward, was nicht alltäglich ist, auf Tour in Rußland. Wie seid ihr denn daran gekommen?

Ich habe seit den Anfängen alles für HELLION getan, vom Management bis hin zum Fanclub, und von Anfang an hatte ich Kontakt nach Rußland. Ich bekam regalmäßig Post aus der UDSSR, vor allem weil ich auch vom ersten Tag an die Post beantwortete, die ich bekam. Die meisten Bands beachteten die Sowjetunion gar nicht, weil man so oder so keine Chance sah, da drüben live zu spielen. Nun gut, über die Jahre hinweg entwickelten sich aus den Fans Musiker, die ihre eigenen Bands dort drüben gründeten, und als 1987 RockBands auch legal von der Regierung zugelassen wurden, entwickelte sich rasend schnell eine riesigw Szene. Ich bekam also eines Tages ein Fax von einer Girl-Band, die auf dem Moskauer Monsters Of Rock spielen solte und mich fragte, ob ich nicht rüberkommen wolte, um mit ihnen einige Songs zu spielen. Ich flog also rüber, und das Ganze war ein riesiger Spaß. Dort lernte ich auch die Jungs von Kruiz kennen, die Für ihre nächste UDSSR-Tour eine amerikanische Band als Support suchten. Logischerweisse griff ich sofort zu, denn das war die Chance, die ich schon immer gesucht hatte. Einige Monate später flog die ganze Band nach Rußland, und wir spielten in Leningrad, Moskau und Kiew. Dann ging es weiter in kleinere Städte - ein tierisches Erlebnis. Wir haben meist in den großen Stadien gespielt, manchmal vor 10,000 Lauten, manchmal auch vor 50,000 order mehr Kids! Wir haben zwar mit der Tour kein Geld verdient, aber scherlich viele Freunde gewonnen.

Apropos Geld: Wie sicherlich fast alle Leser wissen, war Miss Boleyn ja auch Inhaberin des Indie-Labels New Renaissance, des neben zahlreichen Müllvinyls auch Highlights wie Deadly Blessing oder Oliver Magnum veröffenlichte. Von New Renaissance allerdings hat es schon seit längerer Zeit keine Releases mehr gegeben...

New Renaissance-Platten wurden in erster Linie von einer bestimmten Ladenkette vertrieben, die in jeder größeren Stadt, aber auch in den meisten kleinered Städten eine Filiale hatte. So gingen monatlich fast immer Summer von 100,000 Dollar oder mehr Uuber den Tisch, was für ein independent-Label schon recht ordentlich ist. Eines Tages schickte diese Ladenkette aber alle Platten zurück zum Vertrieb konnte uns nicht auszahlen, und wir konnten die Rechnungen auch nicht mehr bezahlen. Daraufhin kündigten wir unser Büro, und ich verlegte alle Arbeiten wieder in mein Appartment, so wie ich auch damals angefangen hatte. Wir werden in Zukunft wieder ein paar Platten veröffentlichen, allerdings nicht mehr in dem großen Rahmen, wie wir es zuvor getan haben. Es braucht sicherlich noch ein, zwei Jahre, bis wir den Status zurückgewonnen haben, den wir noch vor ca. zwei Jahren hatten. Das Schwierigste war, die finanzielle Seite wieder in den Griff zu bekommen, und das ist mir inzwischen gelungen. Daher werde ich mit New Renaissance weitermachen.

Was geschieht aber mit Bands wie Oliver Magnum, die bei dir unter Vertrag standed und nun keinen Deal mehr haben?

Gruppen wie Oliver Magnum oder auch Deadly Blessing hätten eigentlich den Support eines Majors gebraucht, um wirklich erfolgreich zu sein. New Renaissance hatte niemals diese Möglichkeiten, was die Bands aber wußten. Beide Gruppen schauen sich im Moment nach anderen Labels um, und ich werde für New Renaissance ausschließlich neue Signings vornehmen, und da habe ich schon ein paar interessante Bands an der Hand.

Kommen wir nochmal kurz zu HELLION zurück: In der Vergangenheit ward ihr nicht gerade Tourmaniacs. Was kann man also zukünftig erwarten>

Definativ mehr. Wir verhandeln momentan wie die Verrückten. So wie we derzeit aussieht, werden wir allerdings zuerst in der UDSSR touren, bevor wir dann die USA und Europa besuchen ich war, wie gesagt, schon öften bei euch und freue mich wahnsinnig auf die Tour. See you!


LINKS

HOME.
THE HELLION LIBRARY
THE TOWER OF AIR (A game.)

MBXMetal Banner Exchange
Member of the Metal Banner Exchange